Zurück in den Modus "Schulische Notbetreuung"

Liebe Eltern,

nach einigem Hin und Her kam eben die unmissverständliche Ansage vom Staatlichen Schulamt, dass die Schulen in Frankfurt aufgrund der Inzidenz über 165 keinen Präsenzunterricht mehr durchführen dürfen! Wir haben uns nach den Maßgaben des Ministeriums für Soziales und Integration zu richten:

https://soziales.hessen.de/gesundheit/corona-in-hessen/in-diesen-kreisen-und-staedten-greift-die-bundes-notbremse

Ab dem morgigen Montag gilt:

Wir dürfen nur noch eine schulische Notbetreuung anbieten. Diese wird in der Zeit von 7.55 Uhr bis 11.20 Uhr stattfinden. Eine schulsiche Notbetreuung gibt es ausschließlich für Kinder von alleinerziehenden Elternteilen und für Kinder aus Familien, in denen beide Elternteile eine Arbeitgeberbescheinigung vorlegen (nachreichen) können. Die nötige Arbeitgeberbescheinigung können Sie hier herunterladen.

Der Unterricht findet ab dem morgigen Montag ausschließlich in Distanz, zu Hause statt!

Dafür nutzen wir erneut unsere "virtuellen Klassen". Eine Abholung von weiterem Arbeitsmaterial werden wir im Anschluss an die morgige Notbetreuung vorbereiten und in der Zeit von 12 bis 13 Uhr zur Abholung in den Fluren vor den Klassen bereitstellen. Es sei denn, Sie bekommen noch anderslautende Informationen über die Klassenlehrerinnen. Für eine Abholung müssen nicht alle Eltern kommen. Sie können sich auch absprechen und einzelne Eltern können dann das Arbeitsmaterial für andere Familien mitnehmen. Auch könnten Sie mit der Klassenlehrerin Ihres Kindes eine Abholung für einen anderen Wochentag verabreden.

Erst wenn die Inzidenz in Frankfurt für 5 Tage den Wert 165 unterschritten hat, dürfen wir wieder Unterricht im Wechselmodell anbieten.

Ihre Ludwig-Richter-Schule

25.04.2021